Geld wie Heu

Farce von Ray Cooney

Zum Inhalt

Heinz Schiller verwechselt in der Straßenbahn seine Aktentasche mit der eines Fremden und ist plötzlich Besitzer von 2.400.000 Euro. In Heinz erwacht kriminelle Energie. Der Plan, mit seiner Frau das Land zu verlassen, wird jedoch undurchführbar, als Freunde zu Besuch kommen und zwei Polizisten auftauchen, die sich intensiv für Heinz interessieren und sich dabei als ausgesprochen bestechlich zeigen.
Dann wird auch noch der eigentliche Inhaber des Geldes tot im Neckar gefunden und anhand der Papiere in seinem Aktenkoffer als der Schwabe Heinz Schiller identifiziert.
Zu allem überfluss taucht dann auch noch ein mysteriöser Gangsterboss vor dem Haus auf …

Der Theaterautor Ray Cooney gilt als der englische Komödienpapst. Seine Stücke wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Auch in Deutschland stehen sie in vielen Theatern auf dem Spielplan.

Der Landratskandidat
Die 39 Stufen
Menü